Lobende Erwähnung Bayrisches Landesamt für Umweltschutz
Architekten Kaup, Scholz, Jesse + Partner, München, Deutschland
Zurück zur Übersicht
Technische Daten

Baujahr:
1997-1999

Einsatz der Solarwärme:
Warmwasserbereitung,
Heizungsunterstützung,
Kälteerzeugung

Kollektortyp:
Flachkollektor

Kollektorfläche
: 2.000 m2

Speichervolumen:

6.000 m3 Kies / Wasser

Beheizte Fläche:

15.775 m2

Restwärmedeckung:

Rapsöl


Beurteilung der Jury (Auszug)

In beeindruckender Art und Weise entstand beim Neubau des Landesamtes für Umweltschutz in Augsburg basierend auf den Plänen der Architekten ein technisch ausgefeiltes, ausschließlich auf regenerativen Energieträgern beruhendes Versorgungskonzept, welches sich insbesondere durch die Verwendung von kaltgepresstem Rapsöl zur Wärme- und Kälteerzeugung auszeichnet. Der großflächige Einsatz von Sonnenkollektoren gelingt architektonisch und technisch ausgereift und selbstverständlich.
Projektbeschreibung

Die Herausforderung des Entwurfes bestand in der Maßgabe ein Labor- und Verwaltungsgebäude zu entwickeln, mit zeitgemäßen Bürostrukturen, technisch ausgereiften Laborarbeitsplätzen und einem innovativen, umweltbewussten Energiekonzept, denn dadurch besteht die Möglichkeit, dass sich ein Identitätsempfinden zwischen Arbeitsinhalten der Bediensteten und ihrer Arbeitsumgebung etablieren kann.
Die Solarenergienutzung wurde den übrigen Alternativen der Energieerzeugung vorgezogen, da sie den mit Abstand innovativsten Lösungsansatz zur Energieversorgung bietet.
Wegen der saisonalen Gegenläufigkeit von Strahlungsangebot und Heizwärmebedarf ist eine Langzeitwärmespeicherung erforderlich. Ein Großteil der solaren Energiegewinne im Sommer wird zwischengespeichert und in den Übergangszeiten bzw. im Winter genutzt. Neben der Deckung des Heizenergiebedarfs dienen die thermischen Kollektoren auch dazu, im Sommer die Adsorptionskältemaschine zu betreiben.